Was ist das Gebäude? Was ist der Verbrauch?

Beispiel für ein Gebäude bestehend aus zwei Gebäudeteilen und weiteren umliegenden Gebäuden, deren Verbrauch möglicherweise über einen Zähler abgerechnet wird. (Quelle: IWU)

Auch wenn es sich bei der Bausubstanz, die in der Tiefenerhebung begangen werden soll, um sehr unterschiedliche Gebäudeteile handelt, kann es sein, dass im Sinne unseres Projektes die Teile als ein Gebäude anzusehen sind. Und zwar immer dann, wenn die Gebäudeteile im Begehungssteckbrief mit einem Pin markiert sind. Ist das, wie in nebenstehender Abbildung beispielHaft dargestellt, der Fall, z.B. bei einer Produktionshalle mit zugehörigem Bürotrakt, dann bilden die mitunter sehr unterschiedlich aussehenden Gebäudeteile ein Gebäude.

Der Verbrauch muss zu diesem Gebäude erfasst werden.

Sollte neben den im Steckbrief mit Pins gekennzeichneten Gebäudeteilen noch weitere Gebäude einer größeren Liegenschaft, z.B. auf einem Firmengelände, über nur einen Zähler versorgt sein (z.B. in der Abbildung die mit 1, 2, 3 bezeichneten Gebäude), so werden diese nicht mit dem Pin markierten Gebäude einzeln oder zusammengefasst als zweites oder x-tes Gebäude aufgenommen. Ziel ist es, den Verbrauch des angegebenen Zählers auf Plausibilität prüfen zu können.

zurück


Mehrere Wandaufbauten, Fenstertypen, ...

Es gibt Gebäude, bei denen die Gebäudehülle aus verschiedenen Wandaufbauten mit unterschiedlichen Dämmstärken, Fenstertypen, Fensterflächenanteilen etc. besteht. In diesem Fall beschreiben Sie bitte im Blatt Gebäude der Bedarfserfassung den überwiegenden Fassadenanteil.

zurück


Rechnungsstellung

Rechnung für Tiefenerhebungen senden Sie bitte als PDF-Datei per Email an den GIH, Frau Wittmann-Ginzel (ginzel@gih.de) und CC an das IWU (tiefenerhebung@iwu.de). Als Rechnungsanschrift geben Sie bitte das IWU an:

Institut Wohnen und Umwelt GmbH
Rheinstraße 65

64295 Darmstadt

Bitte stellen Sie für jedes Gebäude eine eigene Rechnung und geben Sie unbedingt die Gebäude-ID an. Weisen Sie bitte das Honorar für die Datenerhebung und die Fahrtkosten getrennt aus. Für die Fahrtkosten geben Sie bitte die gefahrenen Kilometer (Hin- und Rückfahrt) an und multiplizieren Sie mit 1,- €/km. Die Mehrwertsteuer bitte getrennt ausweisen.

zurück


Welches ist das zu untersuchende Gebäude?

Es gilt zunächst der Gebäudesteckbrief, den Sie mit den Unterlagen zur Begehung erhalten haben. Dort sind die Hausumringe, die das Gebäude bilden mit roten Pins markiert. Die zugehörigen Hausumringe können aber verschiedene Farben haben, je nachdem ob sie in der gezogenen Stichprobe waren oder einem Gebäude zugeordnet sind. Diese Gebäudedefinition ist relevant für die Hochrechnung der Stichprobe auf den Gesamtbestand in Deutschland und soll nach Möglichkeit nicht geändert werden.

Zu Beginn der Begehung ist als erstes mit dem Ansprechpartner vor Ort zu klären, worüber geredet werden soll. Dazu sollten Sie die Gebäudedefinition von ENOB:dataNWG erläutern. Nur wenn der Ansprechpartner vor Ort das Gebäude mit wichtigen Gründen anders definieren würde, muss über einen neuen Zuschnitt geredet werden. Das muss genau dokumentiert werden, sonst ist das Gebäude für die Auswertung nicht mehr brauchbar.

Bitte nicht eigenständig andere Gebäudedefinitionen anwenden, etwa die der EnEV, die auch nicht besonders präzise ist.

zurück


Keine Fotos machen, keine Unterlagen mitnehmen!

Sie sollen wirklich keine Fotos in den Gebäuden machen! Wir können nicht mit jedem Eigentümer abklären, was in den Gebäuden schützenwert ist und was nicht. Deshalb wollen wir auch nicht, dass Sie Unterlagen aus dem Gebäude mitnehmen, etwa Grundrisse, in denen sensible Bereiche erkennbar sein könnten, oder Verbrauchsdaten, aus denen Mitbewerber Rückschlüsse auf die Effizienz einer Produktion ziehen könnten. Auch wenn das bei einem Kindergarten in der Regel kein Problem ist, ist es schwer aus der Ferne die Grenze zu ziehen. Deshalb gilt generell: Keine Fotos, keine Unterlagen mitnehmen!

Die Erhebung ist darauf ausgelegt, in kurzer Zeit und vor Ort möglichst viele Realdaten über ein Gebäude aufzunehmen, z.B. ob eine Außenwand schon gedämmt wurde oder nicht. Und das für viele Gebäude in einer repräsentativen Stichprobe. Das Neue ist, dass wir dann auf den Bestand aller Gebäude viel besser hochrechnen können als bisher, wo man auf Standard- und Durchschnittsdaten angewiesen ist. Im Einzelgebäude mag es dennoch zu deutlichen Abweichungen kommen zwischen Bedarf und Verbrauch.

Als Ausnahme wollen wir den Fall zulassen, dass der Eigentümer zum Begehungstermin keine Verbrauchsdaten vorliegen hatte. Da diese Daten aber für die geplanten Auswertungen der Tiefenerhebung von besonderer Wichtigkeit sind, kann der Eigentümer Ihnen diese Unterlagen bis spätestens eine Woche nach der Begehung per eMail zuschicken. Bitte übertragen Sie dann die Verbräuche in das Erfassungstool und löschen Sie alle Dokumente des Eigentümers.

zurück


Tablet lädt Begehungsdaten nicht hoch

Gelegentlich kommt es vor, dass Ihr Tablet die in der Begehung eines Gebäudes erhobenen Daten nicht hochlädt auf den FTP-Server des IWU. Das kann an der am Einwahlpunkt vorhandenen Technik, dem Vertrag oder daran liegen, das andere Teilnehmer die Leitung ebenfall nutzen und auslasten.

Probieren Sie dann, die Daten zu einem späteren Zeitpunkt und/oder von einem anderen Internet-Anschluss noch einmal hochzuladen.

zurück


Abbruch der Gebäudebegehung

Die Gebäudebegehung sollten Sie abbrechen, wenn

  • der Ansprechpartner des Eigentümers aus welchen Gründen auch immer nicht erscheint und auch keine Vertretung verfügbar ist,
  • der Zugang zum Gebäude bzw. zum überwiegenden Teil des Gebäudes nicht möglich ist.

Bitte informieren Sie uns (Frau Späck, IWU, 06151 / 2904-65) in diesem Fall umgehend. Wir werden dann einen neuen Termin vereinbaren, wenn das möglich ist.

Ihnen werden die zusätzlichen Fahrtkosten mit 1,- €/km erstattet.

zurück


Unterlagen zum Gebäude liegen nicht vor: Verbrauchsdaten nachreichen!

Obwohl wir vom IWU aus die Gebäudeeigentümer eindringlich bitten und kurz vor dem Begehungstermin auch noch einmal daran erinnern, die erforderlichen Unterlagen zum Gebäude - also Angaben zum Verbrauch sowie Grundrisse und Ansichten - bereit zu halten, kommt es immer wieder vor, dass dies nicht der Fall ist. Bitte begehen Sie dann das Gebäude und nehmen die Bestandsdaten soweit wie möglich auf.

Da die Verbrauchsangaben für die Auswertung der Tiefenerhebung von großer Wichtigkeit sind, ändern wir die bisherige Vorgabe, dass keine Unterlagen aus dem Gebäude nach draußen gelangen sollen. Bitten Sie den Gebäudeansprechpartner, Ihnen die Verbrauchsangaben bis spätestens eine Woche nach der Begehung per eMail zukommen zu lassen. Sprechen aus Sicht des Gebäudeeigentümers wichtige Gründe dagegen, müssen wir leider auf diese Daten verzichten.

Bitte informieren Sie uns umgehend, wenn dieser Fall eintritt.

zurück


WC-Abluftanlagen

Dezentrale Kleinanlagen wie WC-Abluft müssen nicht bei RLT-Anlagen erfasst werden.

Es sei denn, es gibt eine zentrale Abluftanlage, die alle WCs eines größeren Gebäudes entlüftet.Diese muss als RLT-Anlage eingegeben werden.

zurück


Kühl- / Tiefkühllager

Auch wenn Energiebedarfe, die ausschließlich der Aufrechterhaltung eines industriellen oder gewerblichen Prozesses dienen, nicht Gegenstand der EnEV sind, erfassen wir in der Tiefenerhebung diese Energiebedarfe mit, wenn diese Prozesse im zu erfassenden Gebäude stattfinden und nicht getrennt gemessen werden.

Bereits zweimal hatten wir gewerblich genutzte Kühl- bzw. Tiefkühllager, die Teil eines größeren Betriebsgebäudes waren, in dem sich auch die Verwaltung und andere Nutzungszonen befanden, und wo der Stromverbrauch der Kälteerzeugung nicht getrennt gemessen wurde.  Ein solcher Fall soll wie folgt abgebildet werden:

  • Eine Zone Tiefkühllager oder einen anderen Produktionsprozess außerhalb der thermischen Hülle anlegen.
  • Den exemplarischen Zonenraum normal erfassen, bitte im Kommentarfeld auf die Besonderheit Tiefkühllager oder einen anderen industriellen Prozess hinweisen.
  • Den Endenergiebedarf für diese Kälteerzeugung abschätzen und unter Diverse Technik als sonstigen Großverbraucher erfassen.

zurück

Sponsoren

 

 

 

Stand der Erhebungen:

Gescreente
Gebäudesituationen:
70.844

Breitenerhebungs-
relevante Gebäude:
35.078

Durchgeführte
Vollinterviews:
  1.442

Tiefenerhebungen:
       50